„Man glaubt gar nicht, wie viel Platz zwischen den Zeilen ist.“ (Stanislav Jerzy Lec)


Jana Tomy, 1992 im schönen Mainz geboren.
Aufgrund ihrer Verbundenheit zum Theater (spielen), studierte sie Theaterwissenschaft. Doch es sollte nicht nur bei der Theorie bleiben.
Sie entdeckte das Improvisationstheater und somit auch das Geschichten erzählen für sich.
Der Wunsch, Geschichten in die Welt zu tragen, brachte sie dem Schreiben näher.
So kam sie Ende 2016 zu dem Entschluss: Eine Frau. Ein Jahr. Und viele Wörter.
Derzeit arbeitet sie an ihrem ersten Roman und versucht mit ihrem Projekt „Autorenjahr“ anderen Anfängern Mut zu machen.

 

  • 2006
    Das erste Mal

    Erste Schreiberfahrungen im Rahmen einer Schreib-AG
    Bestseller-Projekt: Gemeinsame Planung eines „Bestsellers“ und der Versuch einer Umsetzung (leider blieb es bei einem Versuch)

    „Das waren einige der schönsten Stunden in meiner Woche. Wir waren alle so voller Tatendrang. Haben viel gelacht. Während dieser Zeit habe ich so vieles lernen dürfen und ich bin unserer Lehrerin dafür noch heute sehr dankbar.“

  • 2011
    Abitur

    In den Leistungskursen: Deutsch und Biologie.

    „Oh weia… Das war eine harte Zeit. Es blieb kaum Raum für etwas Anderes. Es hieß nur: Lernen, lernen, lernen. Aber an eine Situation erinnere ich mich noch genau: Nach der Abgabe meiner Abiturarbeit meinte mein Deutschlehrer: ‚Deine Arbeit werde ich als letztes korrigieren. Ich muss das Buch erst noch einmal lesen'“

  • Ende 2011
    Studentin

    …der evangelischen Theologie, Theater- und Erziehungswissenschaften.

    „Erst spät im Studium wurde mir klar: Seit dem Abitur war ich in einem strikt organisierten Ablauf gefangen, der durch das Lernen bestimmt war. Ich war nicht frei. Also begann ich das Spielen im Improvisationstheater und wurde auch sonst wieder kreativer.“

  • 2015/2016
    Neubeginn

    Die Fantasie lässt ihr keine Ruhe. Das Studium ist fast beendet.

    „Ich wollte wieder Schreiben, ich hatte Worte im Kopf. Also machte ich mich auf die Suche. Und fand einige Seiten und Portale, auf denen sich Gleichgesinnte tummelten. Eine Challenge besiegelte meinen Neubeginn: Der Write-Your-Book(s)-Contest!“

  • Ende 2016
    Schriftstücke

    Die Idee: Sich als Autorin versuchen.
    Den BartBroAuthors beigetreten.
    Eine Sammlung von Kurzgeschichten und Ausschnitten für ihre Eltern zusammenstellen.

    „Das Schreiben machte mir Spaß – und Angst. Doch dann brachte mich mein Freund dazu, mutig zu sein ‚Mach doch.‘, war alles was er dazu sagte. Und das wollte ich dann auch tun. Meine Eltern wussten zu dieser Zeit noch nichts von meinem kreativen Treiben. So machte ich es mir zur Aufgabe, ihnen ein kleines Büchlein zu fertigen. Eine Überraschung für Weihnachten.“